Steinzeiternährung

SteinzeiternährungWas ist die Steinzeiternährung?

Ich gehe in diesem Fall hin, und betrachte so etwas nicht als Diät, sondern als gesunde Ernährungsumstellung.

In unserer Gesellschaft wird nämlich Diät immer mit schnell abnehmen, und ruckzuck wieder das verlorene Gewicht wieder auf die Hüften zu bekommen in Verbindung gebracht. Den Jo-Jo-Effekt kennt wahrscheinlich jeder.

Viel besser ist es, schonend und längerfristig sein Gewicht zu reduzieren, oder ohne Probleme und mühelos sein eigenes Gewicht zu halten.

Die Steinzeiternährung befolge ich seit 2010, und habe auch selbst erstaunliche Resultate erzielt.

Dies werde ich dir auf dieser Seite schildern.

 

Keine Sorge!

Ich heiße Alexander und mich gibt es wirklich!

Auf zahlreichen Videos, sowie Bildern, kannst du meine Erfolge und mein Weg zu einem schlankeren und gesünderen Körper sehen.

Ich persönlich habe auch was auszusetzen gegenüber den ganzen „Ich habe in vier Wochen 20 kg abgenommen“ Internetseiten und Berichtne.

Mögen diese stimmen, doch ohne eine richtige Ernährungsumstellung wirst du dieses anfänglich verlorene Gewicht nicht dauerhaft los bekommen.

Und das ist die Sorge, die ich habe, und sicher auch viele Leute verunsichert: anfängliche kurzfristige Erfolge, aber längerfristig eine Enttäuschung. So sind nämlich die meisten Diäten.

Das Ziel von meiner Webseite: dir gesunde Ernährung näher zu bringen.

Deswegen, lese bitte weiter.

 

Wie könnte man die Steinzeiternährung mit den wichtigsten Regeln zusammenfassen?

  • Man verzichtet auf unnötige und zuviele Kohlenhydrate, wie zu viel Reis oder Kartoffeln.
  • Schlechte und krankmachende Getreideprodukte (dazu später mehr) werden komplett weggelassen.
  • Künstlicher Zucker wird soweit man es kann, reduziert auf einen gesundes und normales Maß.
  • In kleinen Maßen kann man Milchprodukte, geräucherte oder gesalzene Wurstwaren zu sich nehmen, doch besser ist es, diese komplett wegzulassen (das wäre dann 100% Paleo-Konform!!).
  • Verarbeitete Waren, wie Wurst, sollte man nach Möglichkeit komplett weglassen.
  • Und man ernährt sich mit mehr frischem Obst, gesunden Gemüse, fettarmem und magerem Fleisch, und gesunden Ölen und Fetten.

Wie du siehst, manche Regeln sind muss, und andere Regeln sind ein „wäre besser“.

Denn ich bin ehrlich zu dir:
Natürlich wäre es besser, wenn du praktisch auf alle Zuckerprodukte, alle Wurstwaren, alle Getreideprodukte, und alle Milchprodukte verzichtest.

Dies wäre das Beste für dein Körper.

Doch mir ist sehr bewusst, dass allein der Verzicht von Getreideprodukten, wie Weizen, Brötchen, Pizza, Pasta, Nudeln, für die meisten Menschen schon eine sehr starke, und schwierige Umstellung bedeutet.

Bei mir war es übrigens in der ersten Woche auch so und schwierig diesen Regeln zu folgen.

Deswegen lege ich die anderen Regeln als ein „es wäre besser so“, aus.

 

Welche Lebensmittel sind in der Steinzeiternährung absolut zu vermeiden?

Vollständig eliminieren sollst du alle Produkte, die in irgendeiner Form Getreide enthalten.

Hierbei tabu:

  • Brot, Pizza, Pasta, Müsli, Nudeln, Kekse, Kuchen, et cetera.

Auch sind neumodische Fette und Öle absolut tabu: allen voran Margarine.

Margarine zeigt sich im Körper als fremde Moleküle, und dieser reagiert mit Entzündungsreaktionen darauf.

Natürlich will das dir keiner erklären, aber das sind die Resultate und Studien nach unzähligen Forschungen, und nach zahlreichen Büchern die ich darüber gelesen habe.

Keine Sorge: Butter, ist hervorragend zum Braten.

 

Warum keine Getreideprodukte?

Zuerst einmal sind praktisch alle Produkte aus Getreide hochglykämisch.

Das bedeutet in einfachen Worten: dein Blutzuckerspiegel steigt rasant an, es wird sehr viel Insulin produziert, du fühlst dich anschließend müde und schlapp, dein Fettaufbau und Fettabbau im Körper, sowie weitere hormonelle Prozesse werden gestört (Du nimmst an Gewicht zu, oder hast Schwierigkeiten Gewicht abzunehmen).

Was viele hierbei leider falsch machen, ist dass sie jede Mahlzeit getrennt am Tag betrachten.

Doch das ist falsch: du musst die gesamte tägliche Insulin-Produktion, oder Stärke – (Zucker) Aufnahme am Tag in der Nahrung betrachten.

  • Hierbei gibt es eine einfache Regel: bei ca. 1 g Stärke oder Kohlenhydrate oder Zucker pro Kilogramm Körpergewicht, ist alles o.k.,
  • Ab ca. 2 g pro 1 kg Körpergewicht steigt schon das Risiko an Krankheiten wie Diabetes, oder Übergewicht zu erleiden. Übrigens steigt auch das Krebsrisiko an, wie die deutsche Krebsforschung herausgefunden hat. (Beispiel: 70 kg schwer, 140 g Zucker am Tag gegessen: gefährlich!)

Zusätzlich kommt, besonders in Vollkornprodukten, dass hierbei eine große Menge an Fraßschutzstoffen drin ist, auch Anti-Nährstoffe genannt, Gluten auch vorhanden ist, und auch hierbei Entzündungsreaktionen und Magen-Darm-Probleme ausgelöst werden.

Die Fraßschutzstoffe binden zudem Mineralien, und entziehen einfach ausgedrückt dies aus deinem Körper und den Knochen.

  • Keine Geheimnisse, da die Forschung die üblen Auswirkungen der Getreideprodukte schon lange erkannt hat, wird dies doch versucht gesellschaftlich und in der Ernährungsindustrie klein zu halten.

 

Welche Lebensmittel kann man in der Steinzeit Ernährung essen?

Ich weiß, dass du jetzt unsicher bist, was man noch essen kann.

Doch keine Sorge!
Dies ist wirklich nicht wirklich schwierig oder kompliziert.

  • Viel Obst und Gemüse, kennst du wahrscheinlich noch aus der Kindergartenzeit.

Aber für kleine Menschen, wie für Erwachsene, gilt dies genauso!

Es versorgt den Körper mit wichtigen Vitaminen, Mineralien, und bringt zudem den Säure-Base-Haushalt in ein gutes Gleichgewicht.

Du kannst praktisch alle Gemüsesorten essen, Obst solltest du natürlich nicht jeden Tag 2 kg davon essen, da du dann auch hierbei zu viel Fruchtzucker Zucker zu dir nehmen würdest.

  • Benutze auch gesunde Fette und Öle, denn diese benötigt dann Körper auch!

Tierische Fette am Fleisch sind hierbei nicht zu sehr zu empfehlen, da dies ein Speicher für Pestizide, und Hormone darstellen kann.

Es empfiehlt sich auf gesündere Fette, wie Butter, oder auch Öl wie Macadamia-Nuss-öl und Olivenöl umzusteigen.

Wie schon gesagt, Margarine ist absolut tabu.

Auch keine Sorge, wenn du dich gesund ernährt, musst du keine Angst haben vor Fett.

  • Sorge für ausreichend Proteine, aus einer guten Fleischqualität, ich weiß, das ist manchmal schwer zu erreichen, und auch recht teuer.

Eine einfache Alternative wären in diesem Fall auf Bio-Produkte zurückzugreifen.

Wenn du Fleisch nicht so sehr konsumieren magst, ist auch eine weitere gute Alternative der Konsum von Eiern.

Auch keine Sorge: wegen dem Cholesterinspiegel, Eier haben nachgewiesen, wenn sie aus guten Qualitäten stammen, keine schlechten, im Gegenteil hervorragende und gute Auswirkungen auf den Menschen.

Wichtig ist hierbei nur, dass sie aus guter Qualität und guter Fütterung stammen, dann weisen Sie automatisch einen guten Omega-3 zu Omega-6 Anteil auf an Fettsäuren.

Das mag dir Jetzt vielleicht alles schwer vorkommen, aber Steinzeiternährung Rezepte sind schnell, einfach und praktisch.

 

Welche Resultate kann man mit der Steinzeit Ernährung erzielen?

In der Länge habe ich das hier nochmal zusammengefasst: Steinzeiternährung Erfahrungen.

Aber in der Kürze:

  • Keine Magen-Darm-Probleme mehr bei mir, kein spontaner Durchfall (ausgelöst durch Getreideprodukte)
  • Fast 25 kg abgenommen.
  • Akne und Pickel praktisch komplett verschwunden.

 

Schlussbetrachtung

  • Frisches Obst
  • Frisches Gemüse
  • Mageres und gesundes Fleisch
  • Wichtige Fette und Öle
  • Keine Getreideprodukte
  • Wurstwaren, salzige Produkte, sonstige industriell hergestellte Nahrungsmittel so weit es geht vermeiden.

Einfache Regeln, die dir ein langes und gesundes erleben erleben bereiten werden.

[adrotate banner=“3″]

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich anzumelden.E-Mail*